Wie lebten die Menschen im Hunsrück des 19. Jahrhunderts?

AGLivingHistory NeuerkirchDieser Frage konnten Schülerinnen und Schüler der neu ins Leben gerufenen AG Living History der Friedrich-Karl-Ströher RS plus im Januar praxisnah nachgehen. Stefan Sitzenstuhl, 1. Vorsitzender vom Verein des kulturhistorischen Museums sowie das Team des Hunsrück-Museums luden die Jugendlichen zu einem Aktionstag nach Neuerkirch ein. Doch zunächst stand eine längere Wanderung quer durch das winterliche Simmern an. Die Kinder konnten bei Minusgraden im Garten des Lehrers, Niklas Radschikowsky, gemeinsam Porree, Möhren und Kräuter ernten. Hier merkte einer der Schüler an, dass es früher andere Zeiten waren als heute. Er könne in den Supermarkt gehen und seine Nahrungsmittel einfach einkaufen. Diesen Erfahrungsgewinn wollte der Leiter der AG den Schüler*innen schon zu Beginn des Projekttages verdeutlichen.

Nach der Ernteaktion musste jedes Kind einen Teil des Essens nach Neuerkirch tragen. Dort angekommen, wurden Sie vom Team des Hunsrück-Museums herzlich empfangen. Ein alter Herd aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert wurde bereits vorgeheizt und die Jugendlichen konnten in Erfahrung bringen, welche Arbeit es früher gewesen sein muss, sich um das Feuer im Haus zu kümmern. Im Anschluss durfte ein Teil der Gruppe eine Führung durch das Museum unternehmen. Der andere Teil der Gruppe war für das Herstellen einer typischen Gemüsesuppe und das Holzhacken verantwortlich. Nachdem die Suppe auf dem Herd anfing zu kochen, konnten alle Schüler*innen den Versuch starten, ein eigenes Feuer mit den Hilfsmitteln des beginnenden 19. Jahrhunderts zu entfachen. Zwei Schülern gelang dies für eine kurze Zeit. Alexander erwähnte: „Ich bin so froh, ein modernes Feuerzeug zu besitzen!“ Im Anschluss an diese Aktion war die Gemüsesuppe fertig und wurde von der gesamten Gruppe restlos verspeist. Die Kälte und Anstrengung hatten den Appetit aller Beteiligten angeregt. Mit vielen neuen und spannenden Eindrücken trat die AG am Nachmittag ihren Heimweg an. Laut aller Beteiligten freuen sie sich darüber, dass es im Sommer dieses Jahrs eine weitere Aktion dieser Art geben wird.

 

Informationen zur Anmeldung für die zukünftige Klasse 5:

Vorstellung unserer Schule: Präsentation unserer Schule

Zur Anmeldung bitte folgende Unterlagen mitbringen:

  • von allen Sorgeberechtigten unterschriebene Anmeldung (evtl. Sorgeberechtigungsschein):  

         Anmeldeformular zukünftige Fünftklässler: Download

         oder

         Anmeldeformular zukünftige Fünftklässler mit sonderpädagogischem Gutachten: Download

  • Einverständniserklärung zur Veröffentlichung von Bildaufnahmen 
  • Ausweiskopie oder Kopie der Geburtsurkunde
  • Gelber Schein Grundschule
  • Kopie des Halbjahreszeugnisses
  • Impfpass mit dem Nachweis Masernschutz/Immunitätsnachweis im Original

Die Anmeldung ist unter Einhaltung der geltenden Hygienevorschriften

vom  04. Februar 2022 bis 15. Februar 2022 (Montag - Freitag jeweils von 8.00 Uhr bis 11.30 Uhr, Montag und Mittwoch zusätzlich von 14:00 Uhr bis 16:30 Uhr) im Sekretariat möglich.

In Ausnahmefällen kann nach Terminvereinbarung eine Anmeldung erfolgen (Terminvereinbarung über das Sekretariat: 06761 93220).

 

 

Mit Unterstützung des Schulwettbewerbs 3malE von Westenergie will sich die Klasse 6b der Friedrich-Karl-Ströher Realschule plus in Simmern für den Umweltschutz einsetzen

Westenergie2Westenergie1

In diesem Schuljahr möchte das 6. Schuljahr projektorientiert an viele Themen des Lehrplans herangehen. Unter dem Gesichtspunkt „Aufholen nach Corona“ geht die Realschule plus in Simmern andere Wege. Fächerübergreifend möchte die Klasse 6b ihre Ideen rund um das Thema Energie und Nachhaltigkeit einbringen und einmal mehr Neugier und Kreativität beweisen. Zur Umsetzung guter Ideen braucht man allerdings auch finanzielle Mittel, um sich die nötigen Materialen besorgen zu können.

Also bewarb sich die Klasse 6b der Friedrich-Karl-Ströher Realschule plus mit Unterstützung der Lehrerinnen Anja Köchling und Simone Kohl um die Teilnahme des 3malE Schulwettbewerb. Dieser findet dieses Jahr zum 15. Mal statt.

Das Thema Energie ist in der Schule mittlerweile präsent - Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind in allen Lebensbereichen wichtiger denn je. Erneuerbare Energien, Klimawandel oder Nachhaltigkeit sind Zukunftsthemen. Es gibt viel zu erforschen. Die Schülerinnen und Schüler informierten sich mit Hilfe des Försters Ralf Lieschied über die Umweltschäden, die sich in unserem liebgewonnenen Wald im Hunsrück deutlich zeigen. Anschließend recherchierten sie über Klimaveränderungen, den Treibhauseffekt, den täglichen Wasserverbrauch, über Plastik in unserer Umwelt und wie man die Umwelt schützen kann.

Auch hier zog die Klasse einen Experten zu Rate, und zwar den zertifizierten Natur- und Landschaftsführer Michael Brzoska aus Bundenbach. Im Rahmen des Projektages in Bundenbach „Klima trifft Natur und Natur trifft Klima“ ging es vertiefend darum, was den Wald zerstört und was wir - Schülerinnen und Schüler der Realschule plus - konkret im Alltag tun können. Die Lernenden erkannten, dass die Lösungen im Recyceln, Upcyceln und Downcyclen liegen. Allerdings ist der Verzicht, vor allem auf klimaschädliches CO2, unumgänglich.

Doch die Kinder der Realschule plus Simmern wollten noch mehr tun. Zur Umsetzung der Projektideen erhalten alle teilnehmenden Projekte/Projektgruppen/Schulteams nach Abschluss eines Kooperationsvertrages mit Westenergie ein einmaliges Fördergeld von 500 €.  Dieses Geld nutzten die Schülerinnen und Schüler, um ihre Ideen umzusetzen. Dank des Geldes kauften sie das Material und bauten im dem Wahlpflichtfach Technik und Naturwissenschaften Eichhörnchenkisten, damit sich das Eichhörnchen an den Eicheln, Nüssen und Haselnüssen bedient sowie diese als Futtervorrat vergräbt. Wenn die vergesslichen Tiere ihren Vorrat nicht mehr finden, entwickeln sich daraus Bäume, die dem Klimawandel gegenüber resistenter sind.

Außerdem versuchten die Schülerinnen und Schüler Plastikfolien zu reduzieren und stellten im Unterrichtsfach Naturwissenschaften aus alten Stoffresten und Kleidungsstücken Bienenwachstücher her, um auf Plastikfolien und Plastikdosen für ihr Frühstück zu verzichten.

Jetzt gilt es, diese Eichhörnchenkisten im Wald an geeigneten Stellen aufzuhängen, damit sich die Eichhörnchen bedienen können.

 

Gegen Fake News, für gute Recherche: Auszeichnung im Wettbewerb „Medien machen“ für die KLARO-Kindernachrichten der Friedrich-Karl-Ströher RS+ Simmern

MedienMachenVideokonferenzen, Online-Tools, Messenger und Chats – mehr als je zuvor haben digitale Medien in den vergangenen Monaten den Alltag bestimmt. Auch in den Schulen waren Medien aus dem Unterricht nicht mehr wegzudenken.

Jetzt gilt es, genau hinzuschauen: Was hat sich bewährt und kann bleiben? Wo entsteht durch die Beschäftigung mit den digitalen Medien sogar ein Mehrwert? Und wie gelingt es, den eigenen Blick für Gefahren zu schärfen, ohne die Chancen zu verkennen? Um das herauszufinden, hatte sich die Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest mit dem Wettbewerb „Medien machen“ auf „Schatzsuche“ begeben.

Eines der Projekte, das bei dieser Suche gefunden und mit einem Preis ausgezeichnet wurde, sind die KLARO-Kindernachrichten der Klasse 7b der Friedrich-Karl-Ströher Realschule plus in Simmern. Im fächerübergreifenden Unterricht hatten die Schüler*innen gemeinsam mit ihren Klassenleitern Herrn Radschikowsky und Frau Schmidt für sie wichtige Themen ausgewählt, eigene Recherchen gemacht, Texte geschrieben, Animationen gebastelt, hinter der Kamera redaktionell agiert und sich vor die Kamera gestellt. Dabei erlebten sie, was es heißt, als Team zusammenzuarbeiten. In der kritischen Auseinandersetzung mit den Themen unter Nennung von Zahlen und Fakten wurde den Schüler*innen zudem bewusst, dass Nachrichten weit mehr sind als Behauptungen – eine wesentliche Erkenntnis im Zeitalter von Fake News. Die jungen Menschen haben sich als kreative Gestalter erwiesen und viele wertvolle Erfahrungen sammeln können. Diese tolle Leistung hat die Jury überzeugt.

Thomas Schmid, der Geschäftsführer der Stiftung MedienKompetenz Forum, überreichte den Schüler*innen der Klasse 7b den mit 1000,- Euro dotierten Preis Ende Dezember 2021, in der Realschule plus in Simmern. Zudem waren als Gratulanten auch die 1. Beigeordnete des Kreises Rita Lanius-Heck, der Beigeordnete der Verbandsgemeinde Simmern-Rheinböllen Kurt Müller sowie der Stadtbürgermeister Dr. Andreas Nikolay erschienen. Alle würdigten die vorbildliche Medienarbeit der Klasse. Herr Müller überreichte im Namen des Verbandsbürgermeisters Michael Boos eine weitere finanzielle Anerkennung. Einen Teil ihres Gewinns will die Klassengemeinschaft für karitative Zwecke spenden.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.