Friedrich Ebbertz zu Gast in der Friedrich-Karl-Ströher Realschule plus

Stärkung der Leselust und Förderung der Lesekompetenz der Fünf- und Sechstklässler ist ein besonderes Anliegen der Friedrich-Karl-Ströher Realschule plus.

autorenlesung1In vielfältigen  Unterrichtsangeboten bekommen die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit,  in die Welt der Bücher und Geschichten einzutauchen. Das breite Spektrum des Buchmarktes wird in Simmerner Buchhandlungen erkundet und von Buchhändlern professionell begleitet. Auf der Suche nach Ihrem Lieblingslesestoff werden die Leseratten auch in der Stadtbücherei fachkundig beraten. Zum Ende des Jahres wird wochenlang emsig gelesen und sich um  deutliche Aussprache und gute Betonung bemüht, um dann in den 6. Klassen zum Lesekönig oder Lesekönigin gekürt zu werden und am Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels teilzunehmen.

Und dann kommt ein echter Autor in die Schule, der all das kann: spannende und lustige Geschichten schreiben und sie so lebendig zu Gehör bringen, dass man gar nicht anders kann, als sich in die Abenteuer des kleinen Herrn Jaromir zu stürzen!

Der Frankfurter Kinderbuchautor Friedrich Ebbertz konnte die jungen Zuhörer für die Gedankenwelt des schrulligen Mannes mit dem kindlichen Gemüt, der im 6. Stock einer Wohnsiedlung wohnt und seinen auf den ersten Blick eigentümlichen und dann doch alltäglichen Fragen nachgeht, für sich gewinnen. Der Held des gleichnamigen Buches stellt sich ziemlich ungewöhnliche Fragen: Können die bunten virtuellen Bilder vom Wald mit einen realen Spaziergang im Wald mithalten? Herr Jaromir stellt nach reiflicher Überlegung fest, dass sie es nicht können, weil man beispielsweise virtuell nicht riechen kann.  Aber der Verwirrung um einer Pizzabestellung, ohne dafür vor die Tür gehen zu müssen, konnte Herr Jaromir zugegebenermaßen dann doch etwas abgewinnen: das Staunen darüber, was die Technik alles kann und was sie mit uns macht.

 

autorenlesung2Die Geschichten aus dem Buch Von Bananenöffnern und Erbsenschneidern hören sich zuerst als überraschende Gebrauchsanweisungen an, die man nicht braucht, aber man erliegt der Faszination der wortgewandten Sprache und das Alltägliche wird als etwas Besonderes erlebt.

Es liegt nahe, dass so manche angehende Geschichtenschreiber im Anschluss an die beiden Veranstaltungen nach Tipps für gelungene Geschichten  fragten. Martin Ebbertz konnte auch hier alle Unklarheiten beseitigen. Eine Geschichte sollte unterhaltsam sein und eine Spannung haben. Danach konnten alle verstehen, warum seine Geschichten vom kleinen Herr Jaromir in mehrere Sprachen übersetzt wurden.

Die  Deutschlehrerinnen der Orientierungsstufe Marica Cindric, Manuela Kley, Simone Kohl und Nadine Sünder waren sich einig: Eine Autorenlesung sollte an der Friederich-Karl-Ströher Realschule plus jedes Jahr in das Veranstaltungsprogramm aufgenommen werden.  Dank finanzieller Unterstützung seitens des Friedrich-Bödecker-Kreises Rheinland-Pfalz sowie der Eltern und unserer Schulleitung wurde eine kurzweilige und anregende Veranstaltung ermöglicht.