Die Friedrich-Karl-Ströher Realschule plus suchte die beste Vorleserin

Vorlesewettbewerb

An der Friedrich-Karl-Ströher Realschule plus wird in der Vorweihnachtszeit viel gelesen - sogar unter Wettbewerbsbedingungen: Jetzt wurde die beste Vorleserin der Klassenstufe 6 gekürt.

In der Stufe der Sechstklässler ermittelten die Deutschlehrerinnen zunächst drei Gruppensieger, die zum Schulentscheid antraten. Qualifiziert hatten sich Celine Audri, Isabell Shraiber und Miriam Petrin.

In vorweihnachtlicher Atmosphäre kam es nun darauf an, ein selbst gewähltes Buch vorzustellen und einige Minuten daraus vorzulesen. Beim Lesefinale galt es, einen unbekannten Text laut vorzulesen. Dazu dienten Auszüge aus Björn Berenz Buch  „Akte Ahh...! Nachbarn des Grauens“.

Die Jury - sie setzte sich zusammen aus der Mitarbeiterin der Bücherei im Schloss Frau Wagner, der Schulelternsprecherin Frau Michel, der Siegerin des vergangenen Jahres Hanna Kirch, dem FSJ´ler Niklas Becker und einigen Deutschlehrern - musste entscheiden, wer die beste Lesetechnik und das beste Textverständnis bewies.

Zum Schluss setzte sich dann Celine Audri aus der Klasse 6a durch.

Dennoch ging kein Schüler als Verlierer aus dem Wettbewerb, denn alle Klassensieger erhielten Urkunden sowie einen Buchpreis.

Für das musikalische Rahmenprogramm sorgte Rolf Zehe, der die Veranstaltung mit Weihnachtsliedern begleitete.

Die Schulgewinnerin qualifizierte sich mit ihrem Sieg für den Kreisentscheid des Rhein-Hunsrück-Kreises und muss nun gegen die Sieger der anderen Schulen antreten.