Besuch des Staatstheaters Wiesbaden

Theaterluft

Theaterluft schnupperten die neuen 5. Klassen der Friedrich-Karl-Ströher Realschule plus Simmern bei einem gemeinsamen Ausflug ins Staatstheater nach Wiesbaden.

Das diesjährige Weihnachtsstück „Alice im Wunderland“ entführte die Schüler in die wundersam, verrückte Welt von Alice und ihre Weggefährten, Kaninchen, Grinsekater, Humpty Dumpty und Co.

 

Hanna Kirch ist Siegerin des Schulentscheids der Friedrich-Karl-Ströher Realschule plus im Rahmen des 60. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels

Bundesweit nahmen auch im Jubiläumsjahr wieder ca. 600.000 Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen teil, dem größten und traditionsreichsten Schülerwettbewerb Deutschlands.

Vorlesewettbewerb1Auch im 60. Jahr war alles wie immer und doch für alle diesjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer wieder neu: An der Friedrich-Karl Ströher Realschule plus in Simmern wurde auch in diesem Jahr in vorweihnachtlicher Atmosphäre der schulbeste Vorleser ermittelt. Jennifer Schmidt (6a), Stina Knod (6b) und Hanna Kirch (6c) haben ihre Lieblingsbücher hervorgeholt, fleißig geübt und sich gegenseitig um die Wette vorgelesen. Wer hatte die klarste Stimme, bei wem saßen die Betonungen am besten, wem hörte man am liebsten zu? Alles wichtige Faktoren zur Qualifizierung für die Regionalentscheide, der nächsten Stufe bei der Teilnahme am 60. Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels.Für das Vorlesen des Fremdtextes dienten unbekannte Textstellen aus dem Buch „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ von Andreas Steinhöfel. Die Mitarbeiterin der Simmerner Bücherei im Schloss, Frau Linder stellte das Buch vor und las eine Textstelle daraus vor, der das Publikum gebannt zuhörte. Gewonnen hat schließlich Hanna Kirch, die vor allem durch ihre lebhafte Betonung die kritische Jury überzeugte. Der Jury gehörten neben den Deutschlehrerinnen, die Schulleitung, die Vorsitzende des Schulelternbeirates, Frau Michel und die Mitarbeiterin der Simmerner Bücherein im Schloss, Frau Lindner an. Für die musikalische Begleitung sorgte der Konrektor Rolf Zehe.

 

Volles Haus am Tag der offenen Tür an der Friedrich-Karl-Ströher Realschule plus Simmern

 

TagderoffenenTuer6Mit einem vielfältigen Angebot empfing die Friedrich-Karl-Ströher Realschule plus Simmern ihre Besucher am Tag der offenen Tür.

Die Schule nutzte an diesem Tag die Gelegenheit, um ihr Schulkonzept mit zahlreichen Fächern und Arbeitsgemeinschaften interessierten Eltern und deren Kindern zu präsentieren.

Schulleiter Raoul Roth zeigte sich sehr erfreut, dass viele Besucher der Einladung der Schule gefolgt waren und diese mit Leben füllten.

Plätzchenduft erfüllte die Flure und lockte die Gäste zum Mitbacken ein.

Zudem gab es zahlreiche weitere Angebote, die zum Mitmachen, Experimentieren und Zuschauen einluden. Insektenhotels, Planeten und Recyclingprodukte konnten bestaunt werden. Im Computerraum bestand die Möglichkeit, eigene kleine Apps zu programmieren. Sportliche Aktivitäten kamen in der Sporthalle nicht zu kurz. Dort war beim „Teenage Ninja Warrior Camp“ Action angesagt.

Viele Klassen boten außerdem adventlichen Basteleien und kulinarische Leckereien zum Verkauf an.

Ein abwechslungsreiches Programm in der Aula lud zum Verweilen ein.

 

Theateraufführung „The Green Knight“  in der Aula der Friedrich-Karl-Ströher Realschule plus

Geglückte Kooperation der Friedrich- Karl-Ströher Realschule plus und des Herzog-Johann-Gymnasiums Simmern

theaterstueck2Etwa 180 Schülerinnen und Schüler der sechsten und siebten Klassen des Herzog-Johann-Gymnasiums und der Realschule plus Simmern ließen sich am vergangenen Freitag in der Aula der Realschule plus von dem englischen Theaterstück „The Green Knight“,  gespielt von Schauspielern des „White Horse Theatre“ aus Soest, begeistern.

„The Green Knight“ erzählt eine Geschichte vom Hofe des legendären King Arthur.
Ein riesiger Ritter, in grün gekleidet, fordert Arthurs Ritter zum Kampf heraus. Sir Gawain nimmt die Herausforderung an, bemerkt jedoch zu spät, dass der grüne Ritter ein Zauberer ist. So beginnt ein wildes Abenteuer durch finstere Wälder und eisige Berge, bis sich am Ende die beiden Rivalen gegenüber stehen.

Obwohl der  Wortschatz des von Peter Griffith  geschriebenen Theaterstücks durchaus anspruchsvoll ist, konnten die Schüler dank der ausdrucksstarken Schauspielkunst gut folgen. Der jugendgemäße Plot tat das Seinige, so dass die jungen Zuschauer der Handlung bis zuletzt gefesselt folgten. „Nobody is perfect - aber es lohnt sich, sein Bestes zu geben“ , so in etwa die Essenz des Stückes.