Der Biber am Simmersee

Biber1Seit einigen Jahren hat sich ein Biber am Simmersee angesiedelt. Auch mit seiner Erhaltung ist die Simmersee AG beschäftigt. Es wurden Dokumentationen erstellt und über 150 Weiden nachgesetzt, die der große Nager sehr gerne frisst.

Mittlerweile hat er einen so großen Damm gebaut, dass das Landstück zwischen Simmerbach und Biotop gänzlich unter Wasser steht.Biber2

Im nächsten Jahr soll vom Förderverein der Simmerbachaue eine Infotafel (erstellt von der Simmersee AG) zu dem putzigen Kerl aufgestellt werden, damit alle Schaulustigen wissen, wie man sich als Mensch dem scheuen Tier gegenüber verhalten sollte.

An diesem Punkt möchte sich die AG ganz herzlich bei Herrn Homann bedanken, der uns mit Rat und Tat in Sachen Biber immer zur Seite steht! Vielen Dank!

 

Bundesweiter Vorlesetag

WelttagdesLesens1Auch die Realschule plus Simmern hat sich am bundesweiten Vorlesetag beteiligt. Dieser geht auf eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und die Deutsche Bahn Stiftung zurück und findet in jedem Jahr immer am dritten Freitag im November statt. Der Vorlesetag soll ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens setzen.

Vorlesen und Lesen stehen dabei im Vordergrund und sollen das Interesse am geschriebenen und erzählten Wort wecken.

In diesem Jahr hatten sich die Deutschlehrerinnen der 5. und 10. Klassen etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Jeder Zehntklässer war der Lesepate eines Fünftklässlers. Gemeinsam wurde das Märchen von „Väterchen Frost“ gelesen. In Kleingruppen wurde es später szenisch oder künstlerisch umgesetzt.WelttagdesLesens4

Im Dezember werden sich die Klassen 5a und 5b dann das Märchen im Wiesbadener Staatstheater ansehen.

Auch die sechsten Klassen hatten sich auf den Tag des Vorlesens in besonderer Weise vorbereitet. Das Ehepaar Gewehr, den Schülern schon als Lesementoren durch das Projekt „Mentor“ bekannt, las den Sechstklässlern das Märchen „Von dem Fischer und seiner Frau“ von den Gebrüdern Grimm vor.

 

 

Studienfahrt 2017 - Englischunterricht live erleben

Englandfahrt1Die diesjährige Englandstudienfahrt der 9. und 10. Klassen der Realschule plus Simmern führte uns Schüler und die drei begleitenden Lehrer Herrn Radschikowsky, Herrn Hüttmann und Frau Wertz in die schöne Küstenstadt Hastings im Süden Englands. Neben dem tollen Wetter machten besonders die eindrucksvollen Reiseziele diese Fahrt unvergesslich.

Abgesehen von den üblichen Unterhaltungen in den Gastfamilien konnten wir unser sprachliches Können ebenfalls während der Ausflüge, beim Bestellen von Essen und bei der Stadtrallye unter Beweis stellen.

Neben den Unternehmungen in Hastings selbst, kamen besonders die Tagesausflüge bei uns Schülern gut an. Wir sahen den Royal Pavillion in Brighton, machten eine Stadtführung durch den historischen Ort Canterbury und verbrachten einen entspannten Nachmittag am Sandstrand „Camber Sands“.

Abschließend kann ich sagen, dass diese Fahrt definitiv unvergesslich bleiben wird und persönlich jedem Schüler nur empfehlen kann, an der nächsten Studienfahrt nach England teilzunehmen.

(Bjarne Müller, 9b)

 

Zehntklässler auf den Spuren der Reformation in Simmern

Reformationstag445 Schülerinnen und Schüler der Klassen 10a und 10b der Realschule plus Simmern beschäftigten sich in einem konfessionsübergreifenden Projekt mit der Reformation und ihren Folgen in Simmern und Umgebung. Anlass für die Arbeit im Fach Religion war die 500jährige Feier des Reformationsfestes in diesen Tagen.

Die Religionslehrer Markus Michel und Nadine Sünder hatten in Kooperation mit dem Hunsrück – Museum und mit Unterstützung der evangelischen und der katholischen Kirche diesen Projekttag ins Leben gerufen. Ziel war es, die Schüler mit konfessionellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten vertraut zu machen und sich auf eine Entdeckungsreise zu begeben, wie es überhaupt zur Spaltung der Kirche kam. Ihre Erkenntnisse und Ergebnisse hielten die Jugendlichen in kleinen selbst konzipierten und selbst gedrehten Videoclips fest. Hierzu konnten sie in Kleingruppen die beiden Kirchenräume der Josefs- und auch der Stephanskirche und die aktuelle Museumsausstellung „Der Kampf um die Wahrheit“ nutzen. Unterstützt wurden sie hierbei von ihren beiden Religionslehrern, der neuen Pastoralassistentin Lisa Lorsbach und dem Museumsangestellten Tom Eberitsch.

loader